SPÖ Weiz - Gemeinsam für unser Weiz!

Soziales Weiz & Rechnungsabschluss 2017

Notschlafstelle eröffnet

„Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den Schwächsten ihrer Glieder verfährt.“ Dieses Zitat des ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Gustav Heinemann beschreibt treffend die Gefühle, die mich bei der Eröffnung der neuen Notschlafstelle „Biwak“ bewegten. Diese vom Verein „Weiz-Sozial“ und dem Sozialhilfeverband des Bezirks Weiz betriebene Einrichtung soll Menschen, die aus eigener Kraft nicht mehr dazu in der Lage sind, für kurze Zeit unterstützend unter die Arme greifen, um ihre Lebens- und Wohnsituation wieder in den Griff zu bekommen. Das Hauptziel dieser Notschlafstelle ist es letztendlich, den von Armut, Wohnungsnot und sozialer Ausgrenzung Betroffenen etwas Zeit zu verschaffen, um dann eine gute Lösung für ihre persönliche Zukunft zu finden. Deshalb zählen auch verpflichtende Beratungen durch Sozialexperten zu Themen wie leistbares Wohnen, zur Sicherung der finanziellen Existenz oder über sozialversicherungsrechtliche Angelegenheiten zum Standardprogramm unserer Notschlafstelle.

Es wäre mir persönlich natürlich am liebsten, wenn wir eine solche Sozialeinrichtung gar nicht benötigen würden. Aber es ist Teil des Miteinanders in unserer lebens- und liebenswerten Stadt, die für den Großteil ihrer Bewohnerinnen und Bewohner wirtschaftliches Wohlergehen und hohe soziale Standards bietet und wo großes Augenmerk auf verschiedenste Unterstützungsmaßnahmen für Jung und Alt gelegt wird, dass zum Beispiel plötzliche Wohnungslosigkeit oder Probleme nach einer Scheidung das Leben von Menschen auf den Kopf stellen können. Daher haben mehrere Erhebungen in den letzten Jahren klare Ergebnisse hervorgebracht, die auch hier bei uns den Bedarf für eine solche Einrichtung bestätigen.

Als Bürgermeister der Stadt Weiz danke ich dem Verein Weiz-Sozial und dem Sozialhilfeverband Weiz für ihre Anstrengungen, dieses Projekt zu verwirklichen. Auch hoffe ich, dass sich auch das Sozialreferat des Landes Steiermark von der Notwendigkeit dieser Einrichtung überzeugen lässt und sich an der Aufbringung der Kosten beteiligen wird.

DLG Weiz

Weiz nimmt schon seit vielen Jahren eine Vorreiterrolle ein, wenn es darum geht, Langzeitarbeitslose und Menschen über 50 Jahre, die ihren Job verlieren, wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Denn trotz hervorragender Wirtschafts- und Arbeitslosenraten unserer Stadt ist es für diese Personen nach wie vor oft schwer, eine Arbeit zu finden. Daher wurde bereits 1997 die Gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft der Region Weiz (DLG) als Beschäftigungsprojekt ins Leben gerufen und durch Fördermittel des AMS unterstützt. In der DLG wurden und werden Menschen, die sich beim (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt schwertun, in unterschiedlichen Dienstleistungsbereichen beschäftigt. Durch professionelle Beratung und Betreuung von Expertinnen und Experten der DLG konnte danach wieder ein hoher Prozentsatz dieser Menschen einen dauerhaften Arbeitsplatz finden. Obgleich die neue Bundesregierung auch aufgrund der guten Wirtschaftslage einen ausgeglichenen Haushalt anstrebt – ein Ziel, das die Stadt Weiz seit Jahrzehnten verfolgt und konsequent umsetzt – und dazu für die nächsten Jahre auch Einsparungen im Sozialbereich und beim AMS vorsieht, hoffe ich, dass diese keine wesentlichen negativen Auswirkungen auf Projekte wie unsere DLG haben werden. Denn massive Kürzungen der Investitionen in Maßnahmen, die den beruflichen Erst- und Wiedereinstieg von Menschen unterstützen, die sich aus verschiedensten Gründen am freien Arbeitsmarkt schwertun, würden dazu führen, dass man gerade jenen ihre Perspektiven, Chancen und Möglichkeiten raubt, die ohnehin bereits sozial benachteiligt sind.

Als positiv denkender Mensch hoffe ich daher, dass sich die verantwortlichen Politiker in der Bundesregierung dessen bewusst sind, dass nur ein gut funktionierender Sozialstaat und damit die finanzielle, soziale und wirtschaftliche Absicherung von Menschen, die dies benötigen, den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken und den sozialen Frieden in unserem Land sichern können.

Rechnungsabschluss 2017

Bei der Präsentation des Rechnungsabschlusses 2017 hat sich gezeigt, dass ein ausgeglichener Haushalt eine wichtige Basis für eine kontinuierlich positive Entwicklung der Stadt darstellt. Aufgrund der guten Wirtschaftslage, aber auch bedingt durch eine vorausschauende und kluge Finanzpolitik haben wir in Weiz heuer wieder einen Haushaltsüberschuss erzielen können. Dieser dient dazu, dass wir uns bei der Finanzierung unserer wichtigen Großprojekte leichter tun, aber auch dazu, dass wir uns die Umsetzung notwendiger Projekte im Bildungs-, Jugend-, Mobilitäts- und Sozialbereich leisten können.

Ein großer Dank für diese vorausschauende und zukunftsorientierte Budgetpolitik geht an meinen Finanzreferenten Ingo Reisinger und das Team der Finanzabteilung. Ebenso möchte ich mich bei allen Mitgliedern unseres Gemeinderats bedanken, die mit ihrer Zustimmung zu Jahresabschlüssen und Budgetentwürfen zeigen, dass das Miteinander in Weiz eine wichtige Grundlage für das derzeitige gute Standing unserer Stadt darstellt.

Soziales Weiz & Rechnungsabschluss 2017